DER ENERGIEAUSWEIS

Für die Grundlagen der Austellung und Anwendung für Energieausweisen findet die EnEV 2009 § 16 und § 17 Anwendung.

Dem zufolge ist dem Eigentümer bei der Errichtung oder Änderung eines Gebäudes ein Energieausweis über die energetischen Eigenschaften des fertig gestellten oder geänderten Gebäudes auf der Grundlage des Energiebedarfs auszustellen und dieser auf Verlangen den zuständigen Behörden vorzulegen.

Austellung auf der Grundlage des Energiebedarfs

Werden für bestehende Gebäude Energieausweise ausgestellt, so sind diese auf der Grundlage des Energiebedarfs auszustellen. Hierbei sind die gleichen Daten anzugeben wie im Fall des Neubaus oder Gebäudeänderung durch den Eigentümer, oder vom Aussteller bei einem Ortstermin aufgenommenen Daten zu verwenden.

Letztendlich wird es der Vertragsgestalltung zwischen dem Austeller und dem Eigentümer überlassen wie die Daten aufgenommen werden.

Austellung auf der Grundlage des Energieverbrauchs

Für bestehnde Gebäude soll es auch möglich sein auf der Grundlage des gemessenen Energieverbrauchs Energieausweise aus stellen zu können.

Zur Ermittlung der Energieverbrauchskennwerte sind Verbrauchsdaten aus Heizkostenabrechnungen oder anderen geeigneten Quellen für die letzten drei aufeinander folgenden Abrechnungsperioden zu Grunde zu legen. Aus diesen drei Werten wird dann ein Durchschnittswert ermittelt.

Diser Ausweis ist qulitativ-minderwertig zu betrachten, da dieser ausschließlich das Nutzerverhalten berücksichtigt und nicht die Gebäudequalität.